Umgangsberatung nach § 27.3 VIII -
Intensivmodul


Die Umgangsberatung im Intensivmodul kann dann als „Hilfe zur Erziehung“ eingesetzt werden, wenn es sich um hoch-konflikthafte Eltern in einer Trennungssituation handelt, die einen erhöhten Bedarf an Beratung und Einzelterminen benötigen, um wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Zusätzlich bietet das Modul die Möglichkeit, die betroffenen (meist älteren) Kinder kontinuierlich und in unterschiedlichen Beratungssettings mit einzubeziehen. Sollte ein Elternteil nicht mehr oder bisher gar keinen Kontakt zu seinen Kindern gehabt haben, kann durch das Beraterteam und in den Räumen von MetrumBerlin, eine Umgangsanbahnung erfolgen. Diese wird in Beratungsgesprächen mit den Eltern und (separat) mit den Kindern vorbereitet. Die Umgangskontakte werden durch die Fachkräfte intensiv vor- und nachbereitet und durch weitere Beratungen unterstützt. Ziel einer Umgangsanbahnung sollte sein, eine Eltern-Kind-Beziehung zu festigen, beiden Kindeseltern das Vertrauen zu vermitteln, dass es dem Kind auch bei dem anderen Elternteil gut gehen kann und eine weitere Umgangsregelung zu vereinbaren, die unabhängig von einer Hilfe umgesetzt werden kann.